bahn-seminar.info       Regeln - Fachbegriffe - Erläuterungen

bahnbetriebsstelle.de

Zugleitbetrieb (ZLB)

Der Zugleitbetrieb (ZLB) ist ein vereinfachtes Betriebsverfahren, das auf wenig genutzten eingleisigen Nebenbahnen zur Anwendung kommen kann. Sofern eine nur vereinfachte oder keine Signaltechnik eingesetzt wird, erfolgen Fahraufträge in mündlicher oder schriftlicher Form.


Betriebsverfahren mit vereinfachten betrieblichen Verhältnissen

Der Zugleitbetrieb ist ein Betriebsverfahren mit vereinfachten betrieblichen Verhältnissen, der auf wenig genutzten eingleisigen Nebenbahnen zur Anwendung kommt.

Der Streckenabschnitt, der durch einen Zugleiter (ZL) verantwortet wird, wird als Zugleitstrecke bezeichnet.

Strecken, auf denen das Betriebsverfahren „Zugleitbetrieb“ angewendet wird, sind im Betriebsstellenbuch und im Streckenbuch genannt. (Ril 436.0001 Abschn. 1 Abs. 2)



Fortbildung und Prüfung von Mitarbeitern

Mitarbeiter, die auf Strecken mit Zugleitbetrieb eingesetzt werden, müssen dafür nach Ril 436.0001 Abschn. 2 Abs. 14 fortgebildet und geprüft sein. Dies begrifft:



Sonderzüge

Sonderzüge auf der Zugleitstrecke darf nur der Bereich Fahrplan des Regio-nalbereichs Netz oder der Zugleiter bekanntgeben. (Ril 436.0001 Abschn. 2 Abs. 12)